Schachfreunde Bad Grönenbach
 

Hallo Schachfreunde


Halbfinale Pokalmeisterschaft

Beqir Gashi / Stefan Wibel - Peter Schiegg

Robert Walz - Reinhard Buhn / Alfred Schmidt

PS, 23.03.2017


Die kommenden Termine

Freitag, 24.03.: Ab 18:30 Uhr Training, ab 20:00 Uhr Vereinsmeisterschaft 6. Runde

Freitag, 31.03.: Ab 18:30 Uhr Training mit Andi, ab 20:00 Uhr offener Schachabend

Samstag, 01.04.: Ab 15:00 Uhr Kreisliga Post SV MM II - SF Bad Grönenbach II

Freitag, 07.04.: Ab 18:30 Uhr Training mit Andi, ab 20:00 Uhr Halbfinale Pokalmeisterschaft

Montag, 17.04.: Ab 15:00 Uhr Schnellschach Runde 7

PS, 23.03.2017


Mannschaftsergebnisse


Dieser Spieltag hatte zwei sehr erfreuliche und ein sehr unerfreuliches Ergebnis für uns. Während unsere Dritte einen wichtigen Sieg für den Klassenerhalt erreichen und die Erste doch noch ins Aufstiegsrennen einsteigen konnte, kam unsere Zweite gegen den SK Marktoberdorf II mit 0-8 unter die Räder.

Ein großes Lob geht an Markus Hofmeister für seine Umsichtigkeit bei der Mannschaftsaufstellung!

6. Runde Schwabenliga II Süd
SC Dietmannsried - SF Bad Grönenbach


Die Konstellation in der Schwabenliga II Süd könnte nicht spannender sein. Sollte im heutigen Spitzenspiel Klosterlechfeld gegen Kaufbeuren gewinnen und zeitgleich Mindelheim und wir voll punkten, wären 4 Mannschaften punktgleich und am letzten Spieltag würde es einen spannendes Finale geben.
Der Mannschaftskampf begann ausgeglichen. Alle Partien standen nach der Eröffnung im völligen Gleichgewicht. Das war auch bei der Partie von Peter der Fall. In der Réti-Eröffnung entwickelte sich ein Kampf um das Zentrum. Gerade als Peter einen rückständigen Bauern hatte und dieser schwach erschien, konnte er durch einen Abzug entweder die Dame gegen 2 Figuren oder einen Läufer gewinnen (0-1). Jochen überspielte seinen Gegner am Königsflügel und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann er einen vollen Punkt für uns verbuchen würde. Jochen spielte eine Mattkombination mit einem Turmopfer, die allerdings nicht funktionierte. Dadurch ging er mit einem Turm weniger in das Endspiel (1-1). Terry brachte uns mit einem souverän herausgespielten Sieg wieder in Führung. In der Sizilianischen Partie konnte Terry einen Turm gewinnen und wenig später auch die Partie (1-2). Alfred, der von Schach nie genug bekommen kann, bekam eine Französische Partie auf das Brett. Nachdem sein Gegner eine Figur gegen 2 Bauern geopfert hatte ging Alfred mit Vorteil ins Endspiel. Im Endspiel opferte Alfred die Figur wieder zurück, wohl wissend, dass sein entfernter Freibauer ihm den Sieg bringen würde (1-3). Andreas spielte wie gewohnt die Caro-Kann Verteidigung und geriet in einen Königsangriff. Als die Partie auf Messers Schneide stand, überzog sein Gegner die Stellung und Andi konnte geschickt die Dame seines Gegner gewinnen (1-4). Robert hatte es mit der Skandinavischen Verteidigung zu tun und stand lange Zeit ausgeglichen. Als beide die Zeitnot-Phase überstanden hatten, einigten sie sich auf Remis (1,5-4,5). Stefan, ebenfalls wie Alfred einer der Schach-Marathon-Läufer (Open Bad Wörishofen), spielte die 11 Partie in 10 Tagen. Vielen Dank, dass du ausgeholfen hast! Im Mittelspiel verlor Stefan einen Bauern, da ein Abzug-Schach mit Damenverlust drohte. Sein Gegner geriet allerdings in Zeitnot und in einer Abwicklung kurz vor der Zeitkontrolle gewann Stefan den Bauern zurück. Sein Gegner rettete sich mit der letzten Sekunde in die Verlängerung. Das entstandene Turmendspiel war völlig ausgeglichen, worauf sich beide auf ein Remis einigten (2-5). Am längsten spielte Alexander, obwohl er schon sehr früh auf Gewinn stand. Im Mittelspiel gewann er zwei Bauern und wenig später einen weiteren. Die Konsolidierung der Stellung und die Verwertung des Vorteils nahm allerdings ein bisschen Zeit in Anspruch. Als die es absehbar war, dass Alexander einen Bauern umwandeln würde, gab sein Gegner auf (2-6).
Mittlerweile sind die ersten Ergebnisse eingetrudelt und wie es scheint, bekommen wir ein richtig spannendes Saisonfinale.:-)

Brett SC Dietmannsried (1648) SF Bad Grönenbach (1778) 2 - 6
1 Martin, Heinz (1866) Walz, Robert (1879) ½ - ½
2 Martin, Paul (1794) Wilhelm, Andreas (1898) 0 - 1
3 Marschall, Thomas (1670) Schiegg, Peter (1890) 0 - 1
4 Czitron, Gerhard (1553) Buhn, Alexander (1855) 0 - 1
5 Lenzenhuber, Sebastian (1551) Dierich, Jochen (1747) 1 - 0
6 Martin, Marcel (1535) Rigatos, Terry (1674) 0 - 1
7 Natterer, Winfried (1566) Schmidt, Alfred (1628) 0 - 1
8 Dekov, Bozhidar () Wibel, Stefan (1651) ½ - ½


7. Runde Kreisliga
SF Bad Grönenbach II - SK Marktoberdorf II


Die Spielverlegung gegen die starken Marktoberdorfer ist leider nicht zustandegekommen. Damit mussten wir auf zwei wichtige Spieler verzichten. Mit einem Brett weniger traten wir geschwächt gegen MOD mit durchschnittlich 200 DWZ weniger an (0-1). Die Hoffnung zwei Mannschaftspunkte zu entführen, wurde schon nach drei Stunden zunichte gemacht. Stefan Schrinner kam nicht mal ins Spiel, Beqir verlor gleich zu Beginn eine Figur, Roberto wurde vom Gegner überrannt, Felix lies sich einschnüren und Stefan Wibel kam schlecht aus der Eröffnung. Nur Pascal und Johanna standen gut. Stefan Schrinner gab nach 1,5 Stunden mit einer kaputten Stellung auf (0-2). Mittlerweile verlor Beqir eine weitere Figur, konnte aber wieder eine zurückgewinnen. Musste aber wenig später das Endspiel aufgeben (0-3). Roberto sah keine Chance mehr und gab auf (0-4). Pascal spielte von uns allen am besten. Er gewann eine Figur und hat die bessere Stellung, übersah leider, dass sein Gegner ein Dauerschach hatte und damit ein Remis anbot. Pascal wollte dem Dauerschach entfliehen und übersah, dass sein Gegner dadurch gewinnen konnte (0-5). Johanna spielte im Mittelspiel zu passiv, sodass ihr Gegner besser ins Spiel kam. Wenig später verlor sie nicht nur ihre gute Stellung, sondern auch das Spiel (0-6). Felix konnte sich nicht befreien, was auf seinen engen Spielaufbau beruhte. So musste er schließlich auch aufgeben (0-7). Zum Schluss spielte noch Stefan Wibel. Er konnte seine Stellung verbessern, aber in der Zeitnotphase spielten beide nicht die besten Zügen, das auch an den Spielen lag, die beide schon morgens hatten (Schachfestival Bad Wörishofen). Stefan Wibel gab schließlich nach einem Fehlzug auch auf (0-8). Mit diesem Ergebnis können wir nicht zufrieden sein. Dazu kommt noch, dass wir im Abstiegsstrudel wieder hineingezogen werden. Wir müssen in den letzten beiden Mannschaftskämpfen wieder Gutmachung betreiben, um die notwendigen Punkte noch zu holen! [Stefan Wibel]

Brett SF Bad Grönenbach II (1449) SK Marktoberdorf II (1707) 0−8
1 Wibel, Stefan (1651- 73) Felser, Martin (1819-103) 0−1
2 Schrinner, Stefan (1639- 64) Nusser, Florian (1783- 49) 0−1
3 Beckert, Armin (1693- 66) Riedl, Günter (1771- 53) -−+
4 D Onofrio, Roberto (1423- 31) Müller, Wolfgang (1724-101) 0−1
5 Gashi, Beqir (1318- 12) Dr. Neumann, Bernd (1689- 76) 0−1
6 Geiger, Felix (1300-  9) Steger, Franz (1659-  9) 0−1
7 Thielke, Pascal (1293-  8) Pfanzelt, Friedrich (1605- 49) 0−1
8 Bermann, Johanna (1275-  7) Brugger, Matthias (1609- 52) 0−1


6. Runde B-Klasse
SF Bad Grönenbach III - SK Ottobeuren 2000 II


Brett SF Bad Grönenbach III ( 957) SK Ottobeuren 2000 II (1083) 3−1
1 Breitsch, Otto (1224- 36) Dausch, Georg (1197-  7) +−-
2 Hofmeister, Markus ( 835- 14) Botor, Simon ( 952-  2) +−-
3 Urban, Jonas ( 936-  7) Riese, Gerd (1135- 11) -−+
4 Schnurrenberger, Steven ( 834- 11) Knauer, Winfried (1047- 10) 1−0

PS, 19.03.2017


Pascal Thielke auf dem Treppchen bei der Schwäbischen!

Auf der diesjährigen Schwäbischen Jugendeinzelmeisterschaft in Violau startete Pascal in der U-14 als einer der jüngsten in dieser Gruppe. Die erste Runde konnte Pascal mit Skandinavisch gewinnen, was ihm in der 2. Runde den Titelfavoriten bescherte. Er unterlag knapp dem späteren Sieger, hatte aber durchweg Chancen für eine Überraschung zu sorgen. Es folgten in Runde 3 und 4 zwei Siege. Wieder mit Skandinavisch und einmal mit Weiß Französisch. In Runde 5 folgte ein Remis und in Runde 6 ein Sieg. Vor der letzten Runde reichte damit schon ein Remis aus, um sicher bei der Bayerischen Meisterschaft dabei zu sein. Nach langem Kampf musste Pascal allerdings die Partie aufgeben. Trotz der Niederlage konnte er, punktgleich mit dem Zweitplatzierten, den dritten Platz erkämpfen. Mit 4,5 Punkten aus 7 Partien zeigte Pascal eine Super-Leistung - Herzlichen Glückwunsch! Hier geht es zur Abschluss-Tabelle!

PS, 05.03.2017


Viertelfinale Schwäbischer Mannschaftspokal
SF Bad Grönenbach I - Rochade Augsburg


Im Viertelfinale des Schwäbischen Mannschaftspokals hatten wir es mit einer starken Mannschaft aus der der Schwabenliga I zu tun. Rochade Augsburg belegt momentan in dieser Liga den zweiten Platz und kann sich noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen.
Die Eröffnungen aller vier Partien verliefen ohne Komplikationen. Matthias spielte Königsindisch, dass traditionell in einen Königsangriff mündet. Andi spielte wie gewohnt das Damengambit, Peters Eröffnung hatte keinen Namen ;-) und Roberts Gegner versuchte die Italienische Partie. Andi sah sich nach der Eröffnung einer starken e-Linie des Gegners ausgesetzt. Dem gegenüber stand die Bauernmehrheit im Zentrum. Sein Gegner konnte allerdings eine Mattdrohung aufstellen, die Andi gut parierte. Als er das Zentrum unter voller Kontrolle bringen wollte, konnte sein Gegner ein Mattnetz aufbauen, dass nur mit extremen Materialverlust zu verhindern gewesen wäre (0-1). Robert hatte zwar keinen Raumvorteil, konnte sich aber am Königsflügel durchsetzen und eine Mattdrohung aufstellen. Gerade als sein Gegner alles zu decken schien, bot Robert einen Turm an. Sein Gegner erkannte schnell, dass dadurch seine Dame verloren gehen würde. Durch dieses Manöver konnte Robert einen Bauern erobern und weitere Drohungen gegen den König aufstellen. Nach weiterem Abtausch war das Endspiel für Robert gewonnen (1-1). Peter kam mit Initiative aus der Eröffnung. Im Mittelspiel konnte er allerdings den Vorteil nicht für einen finalen Schlag nutzen, sodass es ins Endspiel ging. Dieses war ausgeglichen und nach ein paar weiteren Gewinnversuchen musste Peter in das Remis einwilligen (1,5-1,5). Matthias Angriff am Königsflügel lief sich fest und sein Gegner konnte nicht nur die Dame tauschen, sondern auch noch einen Bauern gewinnen. Nach zähem und langen Kampf im Endspiel gab Matthias die Partie verloren (1,5-2,5).

Brett SF Bad Grönenbach I (1917) Rochade Augsburg (1957) 1,5−2,5
1 Rinderle, Matthias, Dr. (2001) Zehrfeld, Thorsten (2098) 0−1
2 Wilhelm, Andreas (1898) Birth, Waldemar (1973) 0−1
3 Schiegg, Peter (1890) Zimmermann, Dietmar (1972) ½−½
4 Walz, Robert (1879) Lapin, Oleg (1784) 1−0

PS, 05.03.2017


Mannschaftsergebnisse

An diesem Wochenende konnten alle drei Mannschaften punkten. Wobei der Sieg unserer dritten Mannschaft besonders hervorzuheben ist, da es gegen den Post SV Memmingen V gegen den Abstieg in die C-Klasse ging. Trotz nomineller Unterlegenheit konnte die Dritte mit 3-1 einen klasse Auswärtssieg verbuchen und gibt nun die rote Laterne an den Post SV Memmingen V ab.
Unsere Zweite ist durch das Unentschieden gegen den Post SV Memmingen III dem Klassenerhalt einen großen Schritt näher gekommen. Es warten allerdings in den letzten Spielen mit dem SK Marktoberdorf II und den SC Obergünzburg noch der Tabellenführer und der Zweitplatzierte auf unsere Mannschaft. Vielleicht können wir dem einen oder anderen ein Bein stellen!
Die Erste machte nun endgültig den Klassenerhalt mit einem ungefährdeten 5-3 Sieg sicher und hat sogar noch die Möglichkeit im Aufstiegsrennen einzugreifen. Am 4. Spieltag waren es die vorderen Bretter, die den Sieg ebneten. Dieses Mal haben die hinteren Bretter die Kastanien aus dem Feuer geholt!

5. Runde Schwabenliga II Süd
SF Bad Grönenbach - SF Buchenberg


Wir mussten gegen die Schachfreunde aus Buchenberg auf unser erstes Brett Matthias verzichten, aber Stefan S. machte seinen Job hervorragend! Vielen Dank Stefan, für deinen Einsatz. Es war auch Stefan, der uns auf die Siegesstraße brachte, indem er bereits in der Eröffnung eine Qualität und einen Bauern erobern konnte. Im Mittelspiel erhöhte er weiter den Druck und konnte einen ungefährdeten Sieg einfahren (1-0). Alfred erreichte nach einer ausgeglichenen Eröffnung ein geschlossenes Zentrum. Beide Kontrahenten sahen bei materiellem Gleichstand keine Möglichkeit Fortschritte zu erzielen und vereinbarten ein Remis (1,5-0,5). Auf Terrys Brett ist ein Wettrennen zum König entstanden. Während Terry die lange Rochade wählte und auf dem Königsflügel angriff, warf sein Gegner am Damenflügel die Bauern nach vorne. Geschickt setzte Terry die gegnerischen Figuren, insbesondere die Dame, unter Druck und gewann die Partie, ohne dass er sich Sorgen um seinen König machen musste (2,5-0,5). Jochen zeigte sein wahres Gesicht und initiierte einen Königsangriff, während sein Gegner am Damenflügel die Nase vorn hatte. Dabei setzte er den gegnerischen König gewaltig unter Druck und eroberte einen Bauern. In der Folge wurden die Figuren abgetauscht, wobei Jochen einen weiteren Bauern gewann. Das entstandene Endspiel war für seinen Gegner nicht mehr zu halten (3,5-0,5). Alexander zeigte auch in diesem Mannschaftskampf seine derzeitige hervorragend Form. Das Damengambit mit dem Fianchetto-Läufer auf g2 ist schon fast ein Markenzeichen von ihm. Er konnte sowohl auf der h1-a8 Diagonalen als auch auf der e-Linie Druck aufbauen. Als dann ein Turm auf e6 gefesselt wurde (König auf g8) gab sein Gegner auf (4,5-0,5). Andi spielte, wie immer, auf Sieg. Er erhielt die Initiative und sein Gegner musste lange auf die Rochade verzichten. Andi konnte den finalen Schlag allerdings nicht landen. Nach dem Abtausch der Figuren entstand ein Endspiel mit Dame / Turm gegen Dame / Turm. Gerade als das Remis nur eine Frage von wenigen Minuten war, übersah Andi ein Mattkombination (4,5-1,5). Robert spielte die Berliner Verteidigung in der Spanischen Partie und ging mit ausgeglichener Stellung ins Mittelspiel. Im Mittelspiel ries sein Gegner die Initiative an sich und Robert musste mit dem wenigen Raum zurechtkommen. In Zeitnot setzte Robert nicht korrekt fort und geriet unter starkem Druck. Er musste seinen Springer gegen einen Bauern geben und konnte das entstandene Endspiel (3 Bauern gegen 2 Bauern + Läufer) nicht halten (4,5-2,5). Peter verlor nach der Eröffnung die Initiative und musste sich verteidigen. Nach einer Ungenauigkeit seines Gegners ging die Initiative auf ihn über, die er für einen Bauerngewinn nutzte. In beiderseitiger Zeitnot spielte er allerdings nicht korrekt und musste um das Remis kämpfen. Das entstandene Bauernendspiel war eigentlich verloren, aber sein Gegner nutzte ein Tempo nicht, wodurch nach fast 6 h Remis vereinbart wurde (5-3).

Brett SF Bad Grönenbach (1776) SF Buchenberg (1652) 5 - 3
1 Walz, Robert (1879) Garber, Thomas (2152) 0 - 1
2 Wilhelm, Andreas (1898) Braeu, Wolfgang (1889) 0 - 1
3 Schiegg, Peter (1890) Barthels, Rainer (1798) ½ - ½
4 Buhn, Alexander (1855) Hahmann, Christian (1792) 1 - 0
5 Dierich, Jochen (1747) Müller, Rolf (1554) 1 - 0
6 Rigatos, Terry (1674) Ulicny, Martin (1544) 1 - 0
7 Schmidt, Alfred (1628) Garber, Janek (1356) ½ - ½
8 Schrinner, Stefan (1639) Paul, Sven-Joachim (1131) 1 - 0

6. Runde Kreisliga
Post-SV Memmingen III - SF Bad Grönenbach II


Nach der herben Niederlage gegen Ottobeuren vor zwei Wochen war gegen die Post SV Memmingen 3 wieder Gutmachung angesagt. Gegen den Tabellenletzten ging es gleich zuversichtlich los. Allerdings mussten wir auf dem achtem Brett schon nach knapp einer halben Stunde die Einsicht haben, dass Steven (unser Ersatzmann für den erkrankten Beqir) leider keinen Punkt nach Hause bringen würde. Er kämpfte weiter, musste aber wenig später aufgeben (1-0). Stefan Wibel hatte in der Eröffnung leichte Vorteile. Nach einem schnellen Zug des Gegner gewann Stefan einen Bauer. Mit diesem Bauergewinn, der a-Linie ging es ins Endspiel, indem er den Bauern gegen die Bauer am Königsflügel tauschte. Zum Schluss erleichterte sein Gegner ihm den Gewinnweg und er wurde Matt gesetzt (1-1). Pascal hatte von Alfred die Lust auf das Königsgamit übernommen. Mit dieser scharfer Eröffnung kam er mit vielen Drohungen gut ins Spiel und konnte einen Bauer am Königsflügel gewinnen. Sein Gegner wehrte alles ab, sodass nach dem Figurenabtausch das Endspiel leider nur Remis war (1,5-1,5). Stefan Schrinner spielt wie zuletzt gegen Ottobeuren eine starke Partie. Er beherrschte sein Gegner auf dem ganzen Brett. Mit dem Figurenabtausch gewann er zwei Bauern. Die im Endspiel vom König nicht mehr aufzuhalten waren (1,5-2,5). Zeitgleich verlor Felix, der das ganze Spiel über nicht gut stand und wenig Raum hatte, bis er schließlich aufgab (2,5-2,5). Roberto erspielte sich einen starken Bauer mit sehr guter Stellung. Er verpasste es, den Bauer weiter voranzutreiben und verlor die Übersicht. Beide hatten einen Freibauern, die zur Umwandlung liefen. Am Ende musste Roberto mit etwas Glück mit dem Remis zufrieden sein (3-3). Der zurückgekehrte "Dauerurlauber" (Anmerkung der Redaktion ;-)) Reinhard eröffnete sehr selbstbewusst, aber auch gut. Er gab eine Figur gegen ein Bauer, bekam aber sehr großen Druck und einen stabilen Angriff. Er übersah leider einen Zwischenzug seines Gegner und die starke Stellung fiel wie ein Kartenhaus zusammen. Reinhard versuchte noch ein paar Angriffe musste aber bald darauf das Handtuch werfen (4-3). Armin brachte sich gleich zu Anfang mit einen Mehrbauern auf die Sonnenseite. Während des Spiels verbesserte er seine Stellung kontinuierlich, sodass sein Gegner die Qualität geben musste. Im Endspiel mit Dame, Turm und vier Bauern gegen Dame, Springer und drei Bauern griff Armin den König an. Mit einem dieser guten Angriffe gewann Armin den Springer und ein paar Zügen später gab sein Gegner schließlich auf (4-4). Mit diesem Punkt sind wir aber nur teilweise zufrieden, da wir einen wichtigen Sieg verspielt haben und die Abstiegskandidaten punkten konnten. Kempten holte einen Punkt gegen die starken Obergünzburger und Bernbeuren gewinnen sogar gegen Immenstadt. [Stefan Wibel]

Brett Post-SV Memmingen III (1488) SF Bad Grönenbach II (1418) 4−4
1 Göttl, Michael (1709- 31) Wibel, Stefan (1651- 73) 0−1
2 Derekas, Jioannis (1588-  7) Schrinner, Stefan (1639- 64) 0−1
3 Beck, Herbert (1608- 79) Buhn, Reinhard (1588- 73) 1−0
4 Eurich, Arthur (1517-  8) Beckert, Armin (1693- 66) 0−1
5 David, Sebastian (1499- 25) D Onofrio, Roberto (1423- 31) ½−½
6 Thiele, Thomas (1400- 26) Geiger, Felix (1300-  9) 1−0
7 Maul, Andreas (1231- 20) Thielke, Pascal (1214-  7) ½−½
8 Isegrei, Thomas (1350- 16) Schnurrenberger, Steven ( 834- 11) 1−0

5. Runde B-Klasse
Post-SV Memmingen V - SF Bad Grönenbach III


Brett Post-SV Memmingen V (1223) SF Bad Grönenbach III (1090) 1−3
1 Winter-Winkelmann, Albrecht () Bermann, Johanna (1275-  7) 0−1
2 Albrecht, Tobias (1275- 17) Breitsch, Otto (1224- 36) 1−0
3 Przybylski, Peter (1227- 28) Hofmeister, Markus ( 835- 14) 0−1
4 Schmidt, Andreas (1166- 13) Schnurrenberger, Jan (1025- 13) 0−1

PS, 19.02.2017


Taktik aus dem Hause Lode Nr. 25


Mühlberg-Fuchs
Halle 1965

Taktik Lode 25
Schwarz am Zug gewinnt!

PS, 12.02.2017


Mannschaftsergebnisse


4. Runde Schwabenliga II Süd
SK Klosterlechfeld - SF Bad Grönenbach


Nachdem wir in der letzten Saison am letzten Spieltag maßgeblich daran beteiligt waren, dass der SK Klosterlechfeld mit uns aus der Schwabenliga I abgestiegen ist und wir damals das Glück auf unserer Seite hatten, gingen wir mit gemischten Gefühlen in den Mannschaftskampf. Zumal der SK Klosterlechfeld die nominell stärkste Mannschaft in der Schwabenliga II Süd stellt. Mit unserem Saisonauftakt konnten wir bis dato zufrieden sein, da es nicht unser Ziel ist den direkten Wiederaufstieg in die Schwabenliga I zu erreichen. Demzufolge wären wir mit einem Mannschaftspunkt hoch zufrieden gewesen.
Gleich in der Eröffnung verlor Stefan einen Bauern, dem er das ganze Spiel hinterherlief. Alexander wählte das Damengambit mit königlichem Fianchetto-Läufer. Aus materieller Sicht lagen wir nach der Eröffnung schon 2 Bauern zurück. Jochen kam solide aus der Eröffnung (Pirc) heraus und konnte, nachdem viele Figuren abgetauscht waren und die Partie ausgeglichen stand, in ein Remis abwickeln (0,5-0,5). Stefan konnte zuerst für den Verlust des Bauern eine kleine Initiative für sich reklamieren. Nachdem allerdings der rückständige Bauer des Gegners plombiert wurde, hatte Stefan keine Angriffsfläche mehr und musste wenig später die Segel streichen (0,5-1,5). Nach einem komplizierten Mittelspiel konnte Alexander zwar die Qualität gewinnen, musste dafür aber noch einen Bauern geben. Er sah sich am Damenflügel einer kleinen Bauernlawine gegenüber konnte aber in die Stellung des Gegners eindringen und ein Matt auf der siebten Reihe inszenieren (1,5-1,5). Andreas konnte viel Raum im Zentrum gewinnen und auf einen rückständigen Bauern Druck aufbauen. Nach einer Ungenauigkeit konnte sich sein Gegner befreien, musste sich aber in Zeitnot geschlagen geben (2,5-1,5). Alfred hatte ebenfalls viel Raum im Zentrum, nur dass er den Rückständigen Bauern hatte. Nachdem sein Gegner das Zentrum sprengte verlor Alfred einen Bauern und wenig später auch die Partie (2,5-2,5). Alfred meinte auf der Heimfahrt, dass er einen siegreichen Mannschaftskampf vorausgesehen hat und deshalb die Kräfte für den nächsten Mannschaftskampf gespart hat. Alfred hat uns also einen Sieg im nächsten Mannschaftskampf versprochen ;-). Matthias konnte sich in der Caro-Kann-Verteidigung die Initiative sichern, indem er im Zentrum die Oberhand hatte und mit dem Vorstoß f4-f5 drohte. Sein Gegner verteidigte sich allerdings geschickt und konnte die Schärfe aus der Stellung nehmen. Beide einigten sich auf ein Remis (3,0-3,0). Peter konnte nach der Eröffnung die Initiative an sich reißen, da der gegnerische König noch nicht rochiert hatte. Wieder war ein rückständiger Bauer der Schlüssel zum Erfolg. Nachdem dieser verloren ging, war das Endspiel gewonnen (4,0-3,0). Robert spielte die Königsindische Verteidigung, die allerdings nicht sehr typisch war. Es entwickelte sich kein Wettrennen zwischen dem Königsflügel und dem Damenflügel, sondern ein Kampf um das Zentrum, bei dem Robert die Nase vorn hatte. Zuerst gewann er einen Bauern und nach dem Abtausch der Figuren verblieb Robert mit einem Turm gegen den schwarzfeldrigen Läufer. Nachdem alle Bauern auf weiße Felder gestellt wurden, war sein König bereit über die weißen Felder in die gegnerische Stellung einzudringen (5-3).
Insgesamt war es eine konzentrierte Leistung aller Spieler, die uns einen Überraschungssieg bescherte. Damit sind wir im oberen Mittelfeld hinter den beiden Spitzenreitern Mindelheim und Kaufbeuren, punktgleich mit dem SK Klosterlechfeld.

Brett SK Klosterlechfeld (1947) SF Bad Grönenbach (1819) 3 - 5
1 King, Alexander (2073) Rinderle, Matthias, Dr. (2001) ½ - ½
2 Hornung, Hans, Dr. (1998) Walz, Robert (1879) 0 - 1
3 Kölbl, Jonathan (1954) Wilhelm, Andreas (1898) 0 - 1
4 Winterkamp, Stefan (1927) Schiegg, Peter (1890) 0 - 1
5 Birnbaum, Karsten (1908) Buhn, Alexander (1855) 0 - 1
6 Heinrich, Lorenz (1897) Dierich, Jochen (1747) ½ - ½
7 Heinrich, Helmut (1875) Schmidt, Alfred (1628) 1 - 0
8 Poniatowski, Pawel () Wibel, Stefan (1651) 1 - 0


5. Runde Kreisliga
SF Bad Grönenbach II - SK Ottobeuren 2000 I


Brett SF Bad Grönenbach II (1499) SK Ottobeuren 2000 I (1623) 2½−5½
1 Wibel, Stefan (1651- 73) Schöneich, Marco (1795- 13) 0−1
2 Schrinner, Stefan (1639- 64) Zautzig, Hubert (1680- 38) 1−0
3 Buhn, Reinhard (1588- 73) Ottmann, Gerhard (1662- 36) -−+
4 Beckert, Armin (1693- 66) Friedrich, Rainer (1583-  4) +−-
5 D Onofrio, Roberto (1423- 31) Straßer, Winfried (1658- 60) 0−1
6 Geiger, Felix (1300-  9) Reichle, Franz (1599- 42) 0−1
7 Schiegg, Thomas (1421-  7) Babenko, Aleksej (1506- 16) ½−½
8 Bermann, Johanna (1275-  7) Grundl, Manfred (1499- 44) 0−1

4. Runde B-Klasse
SC Obergünzburg II - SF Bad Grönenbach III


Brett SC Obergünzburg II (1210) SF Bad Grönenbach III ( 957) 2½−1½
1 Walser, Erwin (1375- 49) Breitsch, Otto (1224- 36) ½−½
2 Osterrieder, Jürgen (1239- 28) Hofmeister, Markus ( 835- 14) 1−0
3 Herold, Elias (1293- 12) Urban, Jonas ( 936-  7) 1−0
4 Osterrieder, Rudolf ( 934-  4) Schnurrenberger, Jan ( 1025- 13) 0−1

PS, 05.02.2017


Südschwäbische Blitzmannschaftsmeisterschaft 2017

Bei der diesjährigen südschwäbischen Blitzeinzelmeisterschaft in Kempten erreichten unsere Kämpfer einen hervorragenden zweiten Platz. Mit folgender Aufstellungen gingen wir ins Rennen:

1. Andreas Wilhelm
2. Alexander Buhn
3. Stefan Wibel
4. Robert Walz

Top-Scorer mit 4 Punkten aus 6 Spielen war Stefan, Alexander holte 50% (3/6), Andi 2,5 Punkte aus 6 und Robert musste sich bei der ein oder anderen Partie der Zeit geschlagen geben (2 aus 6 Punkten). Dennoch konnte die Mannschaft vom SC Dietmannsried zwei Mal und die Mannschaft aus der Schwabenliga I, der SC Kempten, einmal auf die Bretter geschickt werden. Dem späteren Turniersieger, SK Marktoberdorf, mussten wir uns allerdings zwei Mal geschlagen geben. Am Ende reichte ein ausgeglichenes Punktekonto (6-6) und 11,5 Brettpunkte aus um den 2. Platz nach Bad Grönenbach zu holen.

PS, 05.02.2017


Schwäbischer Mannschaftspokal

im Viertelfinale des schwäbischen Mannschaftspokals treffen wir auf die Rochade Augsburg. Der Mannschaftskampf ist am Samstag, den 25. Februar um 10:00 Uhr im Haus des Gastes. Wir freuen uns auf jeden Besucher.

PS, 02.02.2017


Südschwäbische Schnellschachmeisterschaft 2017

Bei der diesjährigen Südschwäbischen Schnellschachmeisterschaft traten Stefan W., Andi und Peter für die Bad Grönenbacher Schachfreunde in Memmingen an. Wir starteten mit 3 Punkten in die erste Runde und konnten zufrieden sein. In der dritten Runde kam es zum internen Bad Grönenbacher Duell zwischen Stefan und Andi, dass Stefan für sich entschied. Zur Halbzeit des Turniers lief es für Stefan und Peter sehr gut, die sich in der Spitzengruppe festsetzen konnten. Andi fiel aufgrund von 2 Verlustpartien ins Mittelfeld zurück. In den letzten Partien kämpfte er sich allerdings wieder zurück und konnte punktgleich mit dem zweitplatzierten Rudi Martin den 6. Platz (5/7 Punkte) erreichen. Stefan tat die Mittagspause nicht gut und musste nach dieser den ein oder anderen Punkt abgeben, wodurch er den 13. Platz (3,5/7 Punkte) belegte. Peter gab nach der Mittagspause zwei halbe Punkte ab und konnte die weiteren gewinnen, was ihm den 1. Platz (6/7 Punkte) bescherte.

Hier geht es zum Turnier.

PS, 30.01.2017


Andreas Wilhelm ist unser Blitzmeister 2017!

Spieler/-in 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Platz
Andreas Wilhelm X 1 0,5 1 1 1 1 1 1 1 8,5 1
Alexander Buhn 0 X 0 1 1 1 1 1 1 1 7 2
Stefan Wibel 0,5 1 X 0 1 1 0,5 1 1 1 7 2
Robert Walz 0 0 1 X 1 1 1 1 1 1 7 2
Roberto D´Onofrio 0 0 0 0 X 1 1 1 1 1 5 5
Alfred Schmidt 0 0 0 0 0 X 0 1 1 1 3 6
Reinhard Buhn 0 0 0,5 0 0 1 X 0 0 1 2,5 7
Pascal Thielke 0 0 0 0 0 0 1 X 0 1 2 8
Johanna Bermann 0 0 0 0 0 0 1 1 X 0 2 8
Otto Breitsch 0 0 0 0 0 0 0 0 1 X 1 10

Andreas konnte seinen Titel in diesem Jahr souverän mit 1,5 Punkten Vorsprung verteidigen - Herzlichen Glückwunsch.

PS, 14.01.2017

Besucher Nr.

seit 24.08.2010